Veröffentlicht am

Oh happy day…

Heute wurde sie geliefert: die Sweet Sixteen. Und ich sage es gleich: ein Träumchen! Weil mein Sohn heute frei hatte konnte er mit meinem Mann zusammen die Maschine aufbauen. Das ging ganz problemlos. Innerhalb einer Stunde war alles an seinem Platz und angeschlossen. Dann durfte ich einfädeln und probieren. Ich muss gestehen, dass ich nicht diesen extremen Unterschied zu einer Haushaltnähmaschine erwartet habe. Ich habe mit meiner normalen Pfaff relativ viel frei gequiltet. Das jetzt an der Sweet Sixteen zu machen war kein Problem. Es geht soviel leichter, die Stiche sind regelmäßiger, und was noch alles so geht… ja, da müssen wir beide, die Maschine und ich, uns noch etwas anfreunden. Dann steht sie auch nicht mehr so nackt im Geschäft. Und ja, Sie sind herzlich eingeladen: Zum Anschauen, Ausprobieren, Schnupperkursen. Morgen mehr.
Bis dahin!